Warum wir den ?Kreuzberger CSD? nicht unterstützen:

----- Weitergeleitete Message -----


BITTE WEITERLEITEN


Warum wir den ?Kreuzberger CSD? nicht unterstützen:

Unter dem Motto: ?Die Oranienstrasse ist keine Einbahnstrasse, und
Solidarität auch nicht? rufen dieses Jahr SO36, Schwuz und Südblock zu
einem Straßenfest am Heinrichplatz auf.


Ein ?Kreuzberger CSD?, der am gleichen Tag und Ort wie die Fete de la
Musique stattfindet, und vom Südblock, so36, Schwuz und Umfeld organisiert
wird, wirft in der art der Gestaltung die Frage auf was die Motivation ist,
und wer davon was hat.


Am Südblock und am SO36 hat es in den letzten Jahren immer wieder massive
Kritik in Bezug auf rassistische Türpolitik, und nicht verhalten zu
rassistischen, sexistischen und transphoben Vorkommnissen in den Läden
(teilweise von dort arbeitenden Personen ausgehend)gegeben.



- sich ?Kreuzberger CSD? zu nennen und ihn am gleichen Ort zu
veranstalten wie den t*csd ohne einen Bezug zur Geschichte und Existenz
dessen herzustellen ist politisch nicht nachvollziehbar und unsolidarisch.



- Auf die Aufrufe der letzten Jahre sich aktiv an der Organisierung des
t*csd zu beteiligen nicht zu reagieren, und jetzt eine ganze Struktur zu
stellen von der hauptsächlich kommerzielle Läden profitieren, ist politisch
nicht nachvollziehbar und unsolidarisch.



- Die Diskussionen des letzten Jahres zu ignorieren, indem sie einfach
unerwähnt bleiben, ist politisch nicht nachvollziehbar und unsolidarisch.



- Die Menschen, die sich letztes Jahr nach dem t*csd im offenen Rahmen
getroffen haben um Diskussionen weiterzuführen, und Interesse bekundet
haben den t*csd weiter zu gestalten, nicht einzuladen oder in die
Vorbereitungen einzubinden ist politisch nicht nachvollziehbar und
unsolidarisch.



- Zu argumentieren ?wir haben uns kurzfristig zusammengefunden als klar
wurde das es dieses jahr keinen t*csd gibt? statt Diskussionen aufzugreifen
und gemeinsam zu führen, ist politisch nicht nachvollziehbar und
unsolidarisch.



Unsolidarisch wem gegenüber?

- allen Menschen, die in den vergangenen 15 Jahren versucht haben den
t*csd als eine politische Veranstaltung zu organisieren der deutlich mehr
ist als feiern, denen gegenüber, die versucht haben Diskussionen immer
wieder aufzugreifen, und eine offene Beteiligung vieler unterschiedlicher
Menschen zu ermöglichen.


*Wir möchten uns eindeutig von einer solchen art Politik zu betreiben
distanzieren.*


Der ?Kreuzberger CSD? ist eine Einbahnstrasse mit der sich kommerzielle
Läden ihren Jahresumsatz sichern, und alles andere als solidarisch.



Wir, das sind Menschen unterschiedlichster Herkunft mit queerfeministischem
Bezug, aus den letzten 20 Jahren bis heute.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s