Sich selbst lesen.

Diaspora Reflektionen

*Vorwort: Der folgende Text ist eine kurze Assoziation, ein in Erinnerungen schwelgen. In 5 Minuten heruntergetippt, als ich ein Foto auf Instagram teilen wollte.

Spontan. raw. fließend. Eine Schwester überzeugte mich eindringlich davon den Text auch auf meinem Blog zu teilen. Diesen und einen anderen, den ich ebenfalls bald teilen werde.

Danke an dieser Stelle an diese wundervolle Sis ❤

eminönp

Die im türkischen gängige Frage „Weiß derjenige der viel reist mehr, oder jener der viel liest?“ beantworte ich immer mit „beides!“Und beides formt(e) mich.

Beides macht mich zu der Person, die ich bin und nur weil ich der Veränderungen die beide in mir auslösten Zeugenschaft ablegen kann, kann ich beides nicht gegeneinander aufwiegen. Von Zeit zu Zeit überwiegt mal das eine, mal das andere. Und voller Aufregung sehe ich meiner Seele bei diesen Entwicklungen zu.

Schon morgen will ich besser sein als heute. Jeden Tag ein Stückchen mehr in Richtung…

Ursprünglichen Post anzeigen 355 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s