nationalismus

betrachtet mensch die antinationalen bewegungen weltweit… durch die geschichte hindurch auch global..so sieht mensch nur erfolge in form von lokal patriotismus.. ob es sich um die römischen oder griechischen staatsstaaten handle und unabhängigkeits revolten die nicht in neuer nationalismus geendet sind.. bis hin zu antifachistische erfolge in frankfurt oder hamburg.. :

eine patriotismus wird den nationalismus engegengesetz, was die nationalistische“gefühle“ zu zermürbt um nazis aus der stadt zu bekommen.

doch warum braucht mensch diese patriotismus? und warum wissen wir das patriotismus nicht viel besser ist und warum gibt es kein anderes antifachistisches mittel was wirkt?

die antworte musste mensch bei den wurzeln von nationalismus suchen.. und die wurzeln, sehe marxistinnen im kapitalismus: da wo bürgerliche rechte vom staat gegeben werden, damit die leute sich optimal auf markt verkaufen können. wo die „bürger“ dann nicht mehr merken, das nicht sie von nationalismus profitieren, sondern nur ihr arbeitsgeber.

doch warum ist es möglich, dass die arbeiterinnen überhaupt national „gefühle“ bekommen. mensch kann die konditionierung durch nationalfeiertage.. die erdkunde unterricht oder die schweigeminuten usw.. begründen.. es stimmt auch. doch antropologisch betrachtet, fängt die territoriale verteidigung und zugehörigkeit zu ein stuck erde mit der landwirtschftlichen revolution an.. wo die frage von besitz und eigentum überhaupt aufgeworfen wurde, wo der feudalherr und der leibeigene enstand, welches die säule der bürgerlichen gesselschaft in abstrakterer form darstellt.

die bürgerliche gesselschaft, kan mensch auch als kontarevolution oder reform des feudalen systems mit metropol un präferie nur in gloablisierter form betrachten.

zu antinationalismus zurück:

mensch könnte sich fragen, bringt es einem affen der sein lebenlang gelernt hat auf bäume zu keletern was, wenn mensch paar stunden am tag mit ihm schwimmen übt? die antwort wäre sicher. den menschen und sein potential für kollektive trauma, die dann auch mal staatlich als nationale trauma behandelt werden als subjekt betrachtet, kann mensch(als subjekt) dann auch erzählen, das es nationen nicht gibt? von sagen wird sich da sicher nichts ändern, wenn die indoktrination zeitens der medien und institutionen mit geballte finanzielle unterstützung und die druf folgenede logistick größer ist.

möchte mensch dem menschen seine historische fehlwege umlernen so sind vollstreckte tatsachen notwendig. der mensch muss es erfahren. muss es fühlen, das sich was anderes menschlicher, besser anfühlt und muss dieses gefühl propagieren und leben um andere damit anstecken zu können.. sind unsere deutschen „antideutschen“ diese inspirierende figuren? nein. sind migrantinnen diese inspiriernde figuren? ja. sind die richtigen antideutschen die deutschen „antideutschen“? nein. sind die richtigen antideutschen in eine falsche gesselschaft die migrantinnen? ja.

so einfach geht das. kommen sie wieder. ich klären nicht auf, ich schaffe tatsachen.

Advertisements

die atomisierte Mensch

abgetrennt durch wände in der materiellen welt sind wir in unseren köpfen abgetrennt von alles und jedem. das einzige was wir kennen sind wände.

eins redet ich und mein anarchistischer ziehvater darüber, wie eine wand mit eine faust nicht einzureisen ist, aber viele fäuste würden es zum fall bringen. doch diese fäußte stellen nicht mehr bezugsgruppen, kollektive oder comunities dar; sondern dem vereinzelten menschen der in sich selbst aufgespalten ist wie winger, die er ab und zu, zu einer faust formt um sich noch auf dem verwertungsmarkt behaupten zu können.

behaupten im liebesmarkt, im wohnungsmarkt, auf dem arbeitsmarkt um einem platz; denn ich doch bereits war aufzugeben für unsere revolution.

doch die revolution ist zerfallen zu einem wort, dessen bedeutung kaum noch wer verstehen mag. „die menschliche evoltion ist revolution“ so eins meiner neuen anarchistischen freundinnen..  danke F_  AusländerIn  4ever

doch sitzen auf dem podium wiedereinmal adornoexperten oder diskrimierungsexperten die von alltagsrassimsus reden. und nein sie reden nicht mehr von den extremisten, sie reden von den radikalisierungsprozess, z.B. das 5 jährige kind, was gerne hackenkreuze malt. und auf meine frage, was das mit radikalisierung zu tun habe? (nebenbei angela davids zitiert:“radikal sein, bedeutet: sachen an den wurzeln packen“) antwortet mir der professor, so als ob er mich verstehen wurde und das es radikalisierung was anderes meint als radikal sein..  aha… und was bedeutet radikalisierung?

dann mach ich polit veranstalltungen in der hoffnung, menschen davon abzuhalten diese scheiße aufrecht zuerhalten und muss nebenbei merken, dass ich doch gar nichts davon habe und vlt tue ich den menschen ja nichts gutes, wenn ich sie politisiere. das einzige was politische aktivisten mal werden können ist vlt dozentin an der uni… ok andere vor uns wurden lehrer.. und haben dort menschen politisiert bis lehrpläne, personalmangel und sozialeprobleme, welche mensch als lehrkraft nicht beieinflussen kann die menschen dermaßen voneinander sprengen, dass garkein gemeinsamer unterricht möglich ist.

die autoritätsmisbrauch welche mensch in ein freundeskreis oder in eine organisation angriff braucht mensch nur noch ganz weit weg suchen.. keiner lässt sich was sagen.. so scheint es, doch sind wir alle eine misbrauch zum opfer geworden welche keine drahtzieher mehr kennt. marx verwertunglogick, die grenzenlosigkeits der profitmaximierungs haben die welt zu einer gemeachten kriegsschauplatz gemacht. und die schauplätze dieser krieg sind nicht nur in syrien, irak und afganestan, wie die meisten
zu wissen gedenken. nein der krieg herscht auch in deutschland mit toten und sachschaden. nein es sind keine „islamisten“, es sind nazis. teilweise sogar sehr gut vernetz mit dem kaifen al bagdadi. die ungläubigen fahnenflüchtigen syrer sollen sterben egal ob in syrieren türkei griechenland oder deutschland.

die konservativen marionetten des kapitilatischen geistes sind sich einig, wer das recht zu leben hat und wer nicht. und gibt es noch weitere akteure außer diese?

ja die gibts doch sie kommen nicht zusammen und dezentrale entscheidungsfindung etwa über das internet, welche von pentagon erfunden wurde und von wenigen konzerne wie amazon googel/FB und co regiert wird, soll als plattformen dienen? ganz bestimmt nicht. der virtuelle idenditäten traut keiner.

wer möchte mir den den weg verraten? die bücher die in zeiten der selbstdarstellung des „individuums“ nicht meinungvielfalt sind sondern reproduktion von widerspruchs. wie soll ich auch was schreiben was nicht auf die realität eines anderen nicht zutrifft, welches es widersprechen wird.

von welchen universalimus, von welche logick, welche sprache gebrauchen wir?
nein es gibt eine materiell sichtbare grund, ein allgegenwärtig wahrnehmbare tendenz…
es sind die mauern. die mauern die meins und deins erschaffen haben, haben meine gefühle und deine gefühle, meine wahrnehmung und deine wahrnehmung erschaffen. es gibt kein uns, kein wir nur noch dich, mich und sie. und es gibt kein fluß, wir alle sind regentropfen die von smog geschwärz auf dem bodenfallen. das einzige was in diese zeiten die welt verändern kann sind naturkatastrophen. so wie es die schon soviele civilisationen vorher schon traff.

nein ein grüner kapitalismus, ist immernoch ein kapitalismus. es ist außer kontrolle der menschen. es ist wie ein gott der seine rolle nicht mehr erfüllt und jetzt verändern wir dem einbisschen, damit es wieder funktioniert..aber es ist immer noch gott.. wir haben es erschaffen, wir haben das kastensystem erbaut wurden zu prister oder bieten den pristern lohn und brot um gut in ihrer gunst zu stehen. wir kaufen das haus auf kredit, wir zahlen in die rentenkassen, stecken alles in die ausbildung unserer kinder um in zukunft belohnt zu werden. der kapitalismus ist das leben auf pump. ist das vertrauen in zukunft. doch, wenn die wissendsten unter uns sagen es funktioniert nicht, wenn die geschichte uns lehrte das es mit großen kriegen endet.. warum entscheiden wir uns nicht für ihre ende.. und ja es ist eurozentristisch was ich schreibe. aber nein, es ist genau diese weltkriegserfahrende welt, welche das motor ist für die geschwindigkeit der zerstörungsmaschinerie.

es sollten keine theoriedebatten mehr notwendig sein. nur noch strategiediskusionnen. aber der indivudualisierte mensch, steht im weg. die hohen mauern in der urbanenwelt haben hohe mauern in unsere köpfe gezogen.

ich wünschte ich könnte durch mauern gehen.. wie das eine figur aus einem roman, welche ich mal in paris gesehn hab.