bibel, koran und aufklärung

und bibel und christentum sind nicht mit jesus enstanden sondern da gehört thora mit menschenvernichtenden phersen dazu wie andere von päpste oder kaiser dazugenommene teile, dereren schreiber über jahrtausende von einander verteilt liegen.

in koran ist es genauso nur dass die meisten mosleme denken, der anlphabete mohamad hats wirklich selbst geschrieben.. aber außer die 17 verschiedenen extierenden koran versionen.. wurde auch das koran, worauf sich die kalifen beziehen von wissenschaftler zusammengeschrieben.. und die teile die mohamed handlungen beschreiben sind dabei großteil rausgeflogen.. und nennen sich hadisas.. weil mohamad gar nicht soviel mit koran zu tun hat. große teile von koran sind abgeschrieben von bibel und ein größerer teil von kuroshs sozialgesetzbuch den er in bablyon ins stein maizeln lies.. der auch an 3 weitere orte gemeiselt ist. weshalb menschen dann mal nachweisen könnten, das koran nicht gottes wort ist sondern abgeschrieben. und das erfolg des islams nichts mit mohamad zu tun hatte.. sondern mit dem untergang des persichenreiches, wegen ihren kastensystem und korupte pristern. die bevölkerung öffnete die türen für die barfüßen moslemischen krieger und durch die persichen wissenschaftler überhaupt könnte eine aufklärirische zeitalter beginnen.. was dann auch über granada und omanenreich nach europa kamm.. und zur pariser komune führte.

Advertisements

Warum die Positionierung als MigrantInnen — Autonome MigrantInnen FFM

In eine Gesellschaft lebend, in dem Mensch ständig zum “anderen” erklärt wird ist es nur allzu schwer sich dazugehörig zu fühlen. Und selbst der Wille zu Zugehörigkeit bedeutet, Letzen Endes doch nicht mehr als “der Kanacke” akzeptiert zu werden. Der treue Gefährte des Deutschen Kolonialisten auf den Deutschen Schiffen, im Kampf um ihren Platz an […]

über Warum die Positionierung als MigrantInnen — Autonome MigrantInnen FFM

Wer ist hier der Feind? — Autonome MigrantInnen FFM

“Wie einige von Euch bereits mitbekommen haben, findet zurzeit regelmäßig dienstags im Café KOZ die Veranstaltungsreihe “Feindanalysen” von der Gruppe Thunder in Paradise statt. So am kommenden Dienstag, 8.11. um 18 Uhr mit Justus Wertmüller. Da das KOZ ein Ort für emanzipatorische Politik und ein diskriminierungsfreier Raum sein soll, möchten wir folgende Kritik deutlich machen, […]

über Wer ist hier der Feind? — Autonome MigrantInnen FFM

liebe leserinen, betrachte mensch, was global, in europa, schland, hessen und ffm abgeht.. sind kleine hoffnungschimer nur tropfen auf ein heißen stein.

so sehr mensch sich freuen kann, dass es doch noch einpaar leute gibt, die nach links und rechts gucken, so traurig ist die zersetzung der gesselschaft und jeden einzelnen darin… siehe mensch den artikel von antifa kritik und klassenkampf zur rechten in linken räumen, so muss einem auch die angepasstheit der antifaschisten auffallen. selbst da wo der reschtsrutsch noch nicht augenscheinlich ist, werden linke positionen zerrieben, wenn sie das vokabular von exteremismus theoretikerinnen übernehmen.

ich bin jedenfalls in leipzig aufgewachsen und hab den aufbau von extremismustheorien miterebt. die von der bayrischen csu aufgebaute cdu in sachsen, hat geld in die handgenommen.. und durch stiftungen gejagt um seine herschaft in sachsen aufrechterhalten zu können.. so sind auch die extremismustheoretischen ansätze zustande gekommen von zwar ehmals linken.. aber linke in der jugend, waren zu oft rechte herscher wie auch mouselini. daher, wird es mir egal sein ob ihr in 10 jahren euch ne warmen platz an der herschaftsseite ergattert.. für mich und für die jenigen die unten sind, gibts nur oben und unten, sobald rassistische, sexistische, klassitischeverhalten uns nicht trennen.

daher liest doch slebst nach was radikal ist und macht euch selbst ein gedanken, warum von radikalisierung geredet werden, wenn rechte oder religiöse fanatiker garnicht radikal sein können, sondern reaktionär sind. wieso reden hier alle von islamismus? und warum bennt keiner den zusammenarbeit von kapitalistinnen mit herschern wie erdogan, die emir’s von kuwait, saudiarbaien und emirate und deren zusammenarbeit mit dem islamischen staat. nein mensch braucht nicht zu leugnen, dass sich dieses staat als ein islamischen versteht, genauso, wie mensch die selbstbezeichung des islamischen regims in iran auch nicht leugnen muss. doch gibt mensch den islam nicht durch die annerkennung als „ismus“ sich als moderne politische ideologie manifestieren zu können?

freunde von aus den iraner unis, haben mir über da aberwitzigsten situationen geredet, wo das regim eine islamische ökonomie, islamische wirtschaft, islamische frauenrchte usw.. durchsetzen wollte. die antwort, der wissenschaftler war immer, in der wissenschaft, werden sachen falsifiziert und dies geschiht durch kritik, wenn islam sich kritisieren lässt, können wir auch an eine islmische wirtschaft usw.. arbeiten sonst haben, wissenschaftliche begriffe mit dem islam nicht zu tun..