Politik und Intigrität

AAAAAAAAAAAA: „Politik bedeutet, mit seinem Gegenüber Beziehungen aufzubauen, sich miteinander zu verbinden.“ – A. Öcalan

Diejenigen von uns, die von sich das Bild haben, politisch aktiv zu sein, sollten ihre Handlungen auf diese Überlegung hin prüfen. Baue ich Beziehungen oder Bürokratie auf? Verbinde ich mich mit anderen Menschen oder entfremde ich mich von ihnen, in dem ich ihnen die verinnerlichte Ideologie des Systems als moralischen, individuellen Fehler auslege?



BBBBBBBBBBBBB: Politik ist ja inzwischen vollkommen institutionalisiert. Politik als offenen Diskurs in offenem Plenum zu machen und demokratische Mehrheiten durch argumentative Finesse zu erringen gehört ja schon lange der Vergangenheit an. Deswegen ist es so wichtig an offenen Orten zu tagen und Zugang zu demokratischen Orten zu ermöglichen. Die formellen Bildungsorte wie Schule und Kita sind weit davon entfernt demokratische Orte im Sinne der partizipativen Mitbestimmung zu sein. Gerade deshalb muss sich eine Demokratie und ihre gewählten Vertreter_innen immer wieder dem kritischen Dialog stellen und öffnen. Das gilt für alle politischen AkteurInnen.

CCCCCCCCCCCCCC: an sich wurde ich sagen, du bist von bewustsein her bei den operaisten angelangt: https://de.wikipedia.org/wiki/Operaismus jedoch in der praxis mit der mitbestimmung ausgeschaltet wirst, weil du zwiechen mitbestimmung und selbstbestimmung nicht unterscheidest. mitbestimmung in gremien von du per verfasstheit eine minderheit darstellst bedeutet niemals selbstbestimmt zu sein. und das kann mensch nur durch subjektivierung ändern. subjektivirung gegenüber jener kathegorien in dem wir zu objekt gemacht werden als frauen*, PoC’s, Arbeiter*Innen, Jugendlische, erkrankte, behinderte, usw.

staat und kapital

staat und staatsapparate sind für den schutz des privateigentums da und nciht andersrum. wenn du einmal ein polizei (also staatsgewalt hast) brauchst du polizei für die polizei, geheimpolizei für die polizei der polizei, staatsschutz stasi oder ss um die geheimpolizei ideologisch reinzuhaten usw.. die demokratische gewaltteilung ist eben so in intresse der privateigentum besitzer damit sie eine sicherheit haben ihre profite einzuklagen. ob das system jetzt der wirtschaft im sinne von wenige gut tut ist sicher. ob mehr konsum, was für profitmaximierung garantiert gut für die menschen ist, ist die andere frage. egal welche staatsteile die intresse von welchem kapitalverband vorrangig bedienen macht nicht eins von diese kapitalverbände oder stattsapparate etwashumaner, sondern der widerstand der menschen und das bewustsein in der civilgesselschaft garantiert grundrechte die verteidigt werden können, wenn profit durch aktionen in gefahr gerraten könnten.